TEILEN
Wenn sich unverhofft während der Hochzeitsreise ein Halbmarathon ergibt

BALI - Marathon

Mein Freund Thomas - und seit 4 Wochen mein Ehemann :-) - lieben es ja, um die Welt zu reisen und auch immer wieder irgendwo an Wettkämpfen teilzunehmen. Zugegeben, nicht ganz selten passiert es, dass zuerst das Laufevent und drum herum die Reise geplant wird.

Im Fall vom Bali Marathon war es aber tatsächlich anders. Bali sollte das Ziel unserer Hochzeitsreise sein. Warum auch immer, wir haben nie dran gedacht, nachzusehen ob zu der Zeit, in der wir auf Bali sind, eine Laufveranstaltung ist. So total untypisch. Vor allem für mich :-) Erst ca 2 Wochen vor Abflug stolperte ich bei Recherchen bzgl. Reisevorbereitungen über den Marathon. Ich so "ah - in Bali gibst sogar einen Marathon. Witzig. Na mal sehen wann der ist .... WHAT??? Nicht doch!!!! .... 27.8.2017!?!?!". Da sind wir doch gerade vor Ort. In der selben Sekunde kam es von Thomas wie aus der Pistole geschossen - "cool, melde uns an. Da laufen wir den Halbmarathon mit!"

Gesagt, gewollt - aber nicht tun können. Wie mir die Homepage des Veranstalters verriet, war die Anmeldung bereits geschlossen. Nein, das geht nicht. Wir, ein Läuferpärchen, auf Hochzeitsreise, fast am anderen Ende der Welt und dann nicht dabei sein können? Ich schrieb sofort an den Veranstalter. Keine Rückmeldung. Hab unser Hotel gebeten, doch beim Veranstalter zu fragen (quasi von Balinesen zu Balinesen) ... es kam dann Tage später von beiden die Info. Leider ausverkauft. Keine Möglichkeit mehr. Ihr könnt es mir glauben, ich habe Himmel (u. vlt auch etwas die Hölle) in Bewegung gesetzt. Nach einigen Telefonaten, Mails, vielen involvierten Leuten, etc sollte es dann tatsächlich so kommen, dass wir eine Stunde vor Start die Startnummern erhalten sollten. Geglaubt haben wir nicht mehr dran.  Denn als wir uns um 3 Uhr morgens ins Taxi (=privater Fahrer, ist in Bali so üblich) in Richtung Start gesetzt haben, hatten wir keine Ahnung ob es klappen sollte. Denn am Vorabend war bis ca 21 Uhr nix fix.

Raceday:

2:30 Uhr Wecker ,  2:50 Uhr Frühstückslunchpaket (Plundergebäck und Eiskaffee aus der Dose) von der Rezeption holen, 3:00 Uhr ins Auto unseres privaten Fahrers springen und die c.a 60 minütige Fahrt antreten. In der Zeit essen und versucht noch kurz zu schlafen.

Nach der Ankunft vereinbarten wir noch die Uhrzeit und den genauen Treffpunkt an dem uns unser Fahrer wieder abholen sollte. Nun ging es schnellen Schrittes zum vereinbarten Übergabeort für die Startnummern. Leider wurden wir ganz bald von der Leuten der Startnummernkontrolle ausgebremst. Shit, unser Treffpunkt liegt nach dem Checkpoint. Also wie nun da hinkommen? Wir sahen unsere Teilnahme schon den Bach runter gehen. Glücklicher Weise dachte auch unser "unbekannter Freund" soweit, und er wartet vor dem Checkpoint. Nur die Tatsache, dass wir am Abend zuvor noch Fotos unserer Race-T-Shirts ausgetauscht hatten, machte es möglich, dass wir uns gegenseitig unter 1000den anderen Läufern fanden. Thomas und ich freuen uns so sehr, dass wir trotz Müdigkeit und der unmenschlichen Zeit von 4:30 Uhr Früh, herumgesprungen sind.

Flitterwochenhalbmarathon - jetzt konnte es tatsächlich losgehen.

Happy, dass wir starten können!

Da wir den Lauf einfach nur genießen, und nicht auf Zeit laufen wollten, viel das Aufwärmen und Einlaufen gleich mal flach. Stattdessen saßen wir gemütlich in der Nähe des Schildes, welches unseren Startblock kennzeichnete. Saugten die Stimmung auf und freuten uns wenn es um 5:30 Uhr losgehen sollte. Da unser Startblock der aller Letzte war, hatten wir vor erst zum Startschuss in den Block zu gehen. Ein paar Minuten davor (5:27 Uhr) vernahm ich links neben mir eine besorgte Stimme mit einem noch besorgteren Blick auf die Uhr, ob wir doch nicht am Halbmarathon teilnehmen wollten. Doch doch! Noch mehr Falten auf der Stirn die zur Stimme gehörte - die dann meinte, dass es von hier noch ca 500m bist zum eigentlichen Start wären. Ups. OK. Na warum da hinten das Schild ist, keine Ahnung!? Somit gab es doch noch ein unfreiwilliges warm up! Nämlich das Hetzten zur Startlinie!

Knapp 5 min nach dem Startschuss ging es auch für uns über die Startlinie!

Alles gut, alles zeitgerecht. Wir wollen eh ganz ganz hinten starten. Im nachhinein natürlich eine blöde Idee gewesen. Denn auch wenn wir nicht auf Zeit laufen wollten, waren uns die anderen Teilnehmer am Ende des Feldes doch viel zu langsam. Es war natürlich extrem eng. Ein zick-zack auf jedem Meter. Glaub die Uhr piepste bei etwas mehr als 7 Minuten auf dem ersten Kilometer. Dies wäre ja egal gewesen, aber die vielen Leute - schrecklich. Was erschwerend dazu kam war, dass es um 5:30 Uhr noch dunkel gewesen ist. Der Startbereich war ja gut beleuchtet. Aber bereits 500m nach dem Start gab es nur noch spärlich ein paar wenige, sehr schwach leuchtende Straßenlaternen. Da und dort mal. Also man kann sich´s wohl vorstellen. Ganz viele Mensch die sich vorwärts bewegen wollen, zu wenig Platz ist und noch dazu man fast nix sieht. Teilweise am holprigen Straßenrand, über den man sowieso unvermeidlich immer wieder runter stolperte, arbeiteten uns Thomas und ich vorwärts. Nach ca 3 Kilometern war es dann halbwegs gut laufbar, weil etwas mehr Platz war. Jetzt begann es richtig Spaß zu machen. Langsam wurde es auch dämmrig bis dann um ca 6:15 Uhr die Sonne aufging. Von dort an wurde es natürlich gleich merklich wärmer und drückender.

Die ersten Kilometer verliefen flach auf der gesperrten Schnellstraße (vergleichbar mit einer Landesstraße bei uns). Bei ca 6 Kilometer ging es dann landeinwärts und bis Kilometer 12 auch ständig bergauf. Irgendwo mussten sich die 120 Höhenmeter ja auch verstecken. Aber es war großartig. Ganz viele Leute an der Strecke, die uns einerseits zujubelten und andererseits uns Läufer teilweise wie Außerirdische ansahen, schmunzelten und Fotos machten. Kilometer um Kilometer verging, durch kleine Städtchen, durch kleine Dörfchen - einfach toll. Alle 2 Kilometer gab es Labstellen die bestens mit Iso, Wasser, Schwämmen und bei den späteren auch mit Essbarem bestück waren. Ganz oft gab´s auch richtige Animationsgruppen durch Schulklassen oder balinesische Tanzgruppen.

Motivations"meile" :-)
Balinesische Tänzerinnen
Die Kid´s waren einfach so süß









Und ehe wir uns versahen bogen wir schon wieder auf die Startgerade ein und der letzte Kilometer war angerissen. Voller Freude liefen wir Hand in Hand dem gelben Teppich und somit der Zielline entgegen. Was für ein toller Lauf! Unser erster gemeinsamer Start als Ehepaar! Der wird uns wohl ewig in Erinnerung bleiben.

Nach einem ausgiebigen Finisherbuffet (hab noch nie soviel Bananen gesehen) gings dann zum relaxen an den Strand.

Ziellabe
Relaxen am Strand
erstellt von
portrait

Silvia Wührer

Büroangestellte von Zwettl

Altersklasse: W40

Verein: SC Zwickl Zwettl, RC Raiba Kosmopiloten Zwettl

MEINE DISZIPLINEN
Marathon Triathlon Olympische Distanz 10 Kilometer Halbmarathon
MEINE DISZIPLINEN
marathon olympic_distance_triathlon 10k half_marathon

Willst Du mehr über die ASICS FrontRunner erfahren?