Meine Erfahrung mit dem Asics GT-1000

Ich habe den Asics-GT 1000 während meiner Vorbereitung auf den Berlin Marathon getestet und will euch im Folgenden davon berichten:

Grundsätzlich gehöre ich eher zu den Läuferinnen, die leichte Schuhe wie den Tartherzeal ohne viel Dämpfung bevorzugen. Aus diesem Grund hat es mich extrem überrascht, dass der Asics GT-1000 mit dem hohen Dämpfungsgrad mir bei den Läufen auf der Straße ein sehr angenehmes Laufgefühl verschafft. Er gibt meinem Fuß Halt und eine gewisse Stabilität.

Beim Reinschlupfen merkt man sofort, dass die Sohle hinten und auch die Zwischensohle etwas verstärkt sind. Lustigerweise hat dies nun dazu geführt, dass ich auf der Straße meine Füße nicht mehr so platt aufsetze, sondern mehr abrolle, da der Schuh dies anders so gut wie gar nicht zulässt. Es fühlt sich unrund an, wenn man nicht richtig abrollt.

Überrascht hat mich auch, dass er beim Auspacken auf mich vorerst einen recht schweren Eindruck gemacht hat. Dies kann ich aber beim Laufen so gar nicht bestätigen. Gut an dem Asics-GT 1000 finde ich auch, dass er meinem breiten Fuß Platz genug gibt. Mein Fuß füllt den Schuh perfekt aus, denn manche Schuhe kann ich leider nicht tragen, wenn diese zu eng geschnitten sind. Demnach kann ich den Schuh jedem empfehlen, der etwas breitere Füße hat.

Ich empfinde das Polster direkt unter den Schnürsenkeln als extrem bequem. Ich habe oft das Gefühl, dass mich das Polster drückt und ich aus dem Grund mehrfach meine Schuhe anders schnüren muss bis ich endlich los laufen kann. Das ist hier bei dem Schuh gar nicht notwendig. Ich kann reinschlupfen und nach dem ersten Mal Binden sofort loslaufen.

Mein Fazit:

Für schnellere Läufe oder auch Tempoläufe würde ich ihn eher weniger tragen, da mich dann die Stabilität stört. Dort bevorzuge ich dann lieber wieder den Tartherzeal.

Grundsätzlich würde ich den Asics-GT 1000 besonders bei ruhigen Dauerläufen oder Dauerläufen mittleren Tempos empfehlen. Gerade da ist es sehr angenehmen, wenn ein Laufschuh Halt und Stabilität gibt. Ich zum Beispiel trage den Asics-GT 1000 nun immer nach meinen Tempoeinheiten oder nach meinem Longrun. Danach sehnen sich meine Füße nach einem stabileren Schuh.

Abschließend finde ich, dass bei dem Schuh das Preisleistungsverhältnis wirklich gut ist, so dass ich ihn auch auf jeden Fall für Laufeinsteiger empfehlen würde, aber auch für fortgeschrittene Läufer mit 120 km die Woche.

erstellt von
portrait

Anna Plinke

Steuerberaterin von Regensburg

Altersklasse: 1988
Verein: LG Telis Finanz Regensburg
Trainer: Ich selbst

Meine Disziplinen
Halbmarathon Marathon 10 Kilometer