TEILEN
Ein Allrounder für Asphalt, Fitnessstudio oder gut befestigte Forstwege.

Schlichtes und dennoch ansprechendes Design bei einer sehr angenehmen Passform. Der Schuh hat ein bisschen was von allem ein Allrounder, der für jeden etwas bietet.

Nehmen wir ihn mal genauer unter die Lupe:

Zehenbox: Grobes , nahtlose Meshgewebe, das bis zur Zunge aus einem Teil besteht. Gut dehnbar, also auch für etwas breitere Füße, passt es sich angenehm an den Fuß an und ist schön luftig.

Fersenkappe: Von außen wirkt sie sehr hart, doch wenn man einmal im Schuh steht, fällt sie kaum auf und "arbeitet" gut mit . Sie sorgt für eine gewisse Stabilität, dennoch hat man noch genügend Bewegungsfreiheit. 

Sohle: Was der Name schon verrät, das „FF“ steht für die zweiten Generation von FlyteFoam und ist inzwischen ja schon bei einigen anderen ASICS-Schuhen zu finden. Das bedeutet mehr spürbare Dämpfung trotz weniger Gewicht. Mit 8mm Sprengung hat der Schuh den Spagat zwischen schnellen und gemütlichen Läufen geschafft. Der Grip ist auf nasser und trockener Straße, Aschebahn, Tartanbahn und auch auf befestigten Forstwegen sehr gut. Bei trockener Witterung ist auch die Runde durch den Park kein Problem.


Schnürung: 
Der Schuh  lässt sich perfekt an die Fußform anpassen und sehr individuell schnüren. Man kann den Schuh sowohl leicht für den Longrun schnüren oder sehr stramm für die kurzen schnellen Einheiten ohne unangenehme Druckstellen zu verursachen.

Der Roadhawk FF2 ist ein angenehm gedämpfter Schuh, der dennoch genügend "arbeit" vom Bewegungsapperat fordert und somit für die Fans von den leichten Schuhen (wie z.B. DS-Trainer oder der Tartheredge ) ein super Trainingsschuh für die etwas längeren Einheiten ist. Genauso umgekehrt, für Läufer, die gerne mit dem GEL-KAYANO oder dem GEL-NIMBUS ihre Kilometer laufen und nach einem schnellen, leichten Wettkampfschuh suchen, ist der Roadhawk eine gute Wahl.

Mein Fazit:

Für mich als schweren Läufer (ca.85kg), der aber kein Fan von zu viel Dämpfung ist, bietet der Roadhawk genau das Maß an Dämpfung, das mich problemlos bis zu 30km laufen lässt. Mein Haupt-Trainingsschuh im Flachland auf allen Distanzen sowohl auf Asphalt als auch im Wald (keine Trails). Auch für Spaziergänge mit Hund ist er meine erste Wahl.

 Man kann ihn super auf Reisen mitnehmen, da er sich überall laufen lässt. Auf Sightseeing-trips ist er den ganzen Tag angenehm zu trage und fällt durch das schlichte Design kaum auf. 

erstellt von
portrait

Luke Pabst

Schreiner von Landkreis Landsberg am Lech

Altersklasse: M30

Verein: WeRun4Fun.ev

MEINE DISZIPLINEN
Ultratrail Traillaufen Berglauf
MEINE DISZIPLINEN
ultra_trail trail mountain_running

Willst Du mehr über die ASICS FrontRunner erfahren?