Falls sich euer nächster Laufhöhepunkt ähnlich eurem nächsten Badeurlaub aktuell in weiter Ferne befindet und eure Motivation dem wechselnden Aprilwetter gleicht, erfahrt ihr heute wie ihr eure Grundfitness weiter erhalten könnt.

1. Regelmäßig weitertrainieren

Auch wenn im Moment kein Wettkampf in Sicht ist, versuche ich trotzdem kontinuierlich weiter zu trainieren. Vielleicht kommt der nächste Wettkampf dann doch schneller als wir alle denken – natürlich möchte ich da nicht bei Null anfangen müssen. Daher laufe ich weiterhin um die fünf Mal pro Woche und variiere mein Training, damit auch mal eine schnellere Einheit dabei ist. Natürlich muss diese nicht ganz so intensiv sein, wie in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung – aber ein bisschen Anspruch darf man durchaus haben. Das Gebot der Stunde ist also nicht vor Frust ganz zuhause bleiben, sondern lieber das Training anpassen – und das funktioniert zum Beispiel mit ..

2. .. Moderaten Umfängen

Hohe Umfänge, beispielsweise kurz vor einem (Halb-)Marathon gehen an die Substanz und machen Körper und Geist oft müde. Ohne konkretes Ziel vor Augen fällt es oft schwer, sich tagtäglich zu langen oder intensiven Distanzen aufzuraffen. Doch schon 70% des ursprünglichen Trainingsplans genügen, um die Grundfitness beizubehalten. Dies gilt sowohl für Länge als auch Anzahl der Belastungen. Wer sich also im Moment immer schwerer tut seine 12 km Laufrunde zu bestreiten, der kann sie guten Gewissens durch eine 8 – 9 km Laufrunde ersetzen. Zur Erhaltung der Grundfitness ist dies völlig ausreichend und lauert der nächste Wettkampf dann doch hinter der nächsten Ecke, so kann man wie gewohnt sein Training wieder auf der 12 km Runde verlegen (ohne immense Leistungseinbußen). Auch wer bisher 5 Mal pro Woche gelaufen ist, kann sein Training auf 3-4 Mal pro Woche reduzieren und an den freien Tagen etwas Mobilitätstraining oder Dehnen einbauen. So geht keine Motivation verloren und man startet in ein paar Monaten gestärkt und ausgeruht in die unmittelbare Wettkampfvorbereitung. 

3. Andere Highlights setzen

Natürlich weiß ich als mit allen Wassern gewaschenen Läuferin, dass nichts und niemand einen richtigen Wettkampf ersetzen kann. Trotzdem können andere Highlights vom fehlenden Wettkampf „ablenken“. Wie wäre es damit, sich einmal pro Woche mit einem Laufkumpel zum Training zu verabreden? Was wäre mit einem Lauf zur Arbeit statt Bus oder Bahn zu nehmen? Wie wäre es damit, sich den Hund (des Nachbarn) zu schnappen und gemeinsam mit diesem zu laufen? Einen neuen Podcast zu beginnen, der sich prima beim Laufen nebenher hören lässt?

Ich verabrede mich im Moment auch immer mit anderen Läufern aus meiner Laufgruppe – gemeinsam trainiert es sich einfach besser als alleine und die Gespräche lenken den Fokus von der Anstrengung hin weg auf das Gesprochene. Wenn ich doch mal alleine unterwegs bin höre ich motivierende Musik, um dem anhaltend schlechten Wetter zum Trotz mit guter Laune wieder zuhause zu erscheinen.

Viel Spaß wünsche ich euch und ich glaube fest dran – der Frühling naht! 

Eure Marina

erstellt von
portrait

Marina Rappold

Grundschullehrerin von München

Altersklasse: 23
Verein: LG Telis Finanz Regensburg
Trainer: Markus Guetzlaff

Meine Disziplinen
Halbmarathon 10 Kilometer

Weitere Blogbeiträge