Ein Partner für lange und schnelle Ultratrails

Habe ihn gesucht und gefunden! Einen schnellen Schuh für lange Ultratrails. Das ist eigentlich ein Wiederspruch und somit für mich das Höchste der Entwicklungskunst. Schnell und ausdauernd, stabil, sicher, lauffreudig, leichtfüßig, schützend und top belüftet, mit Grip unter allen Bedingungen sowie Dynamik zu jeder Zeit. Der Anspruch liegt also verdammt hoch und die Kriterien schleißen sich eigentlich gegenseitig aus. Seid also gespannt…

Boooooom! Zunächst die Neon-Farben, sie erinnern mich an die 90´er. Damals mit elf waren blau und gelb meine absoluten Lieblingsfarben. Nennen sich „Monaco blue/ Sunnflower. Okay, kommt ja alles wieder. Des Weiteren ist der Schuh noch in etwas dezenterem Black/ Electric red erhältlich.

Beim Obermaterial hat sich gegenüber dem Vorgänger, meines Erachtens nach, einiges getan. Der Neue ist deutlich durchdachter. An den Seiten, sowie der Zehenbox, gibt es einen robusten Kunststoffüberzug, dieser ist bei steinigen Trailläufen absolut sinnvoll, kann es hier doch oft zu Verletzungen kommen. Der Rest, ist super durchlüftet. Die Schnürung selbst ist generell unspektakulär, verteilt sich gleichmäßig über den gesamten Spann und macht das, was sie soll, nämlich einen soliden Job über die Ultradistanzen. Die bewährte Schnürsenkeltasche ist mittlerweile bekannt. Hier ist sie nochmals fester vernäht, um die Senkel noch sicherer zu verstauen. Beim Vorgänger wurde oft mangelnder Halt im Vorfußbereich beanstandet. Durch den insgesamt schmäleren Aufbau, ist das für mich bei der neuen Variante nicht der Fall. Die Fersenkappe ist im unteren Bereich fest und wird nach oben hin weicher. Somit generiert sie Stabilität, ohne mit der Achillessehne in Konflikt zu kommen.

Blickt man von der Seite auf den Schuh, fällt einem die nach oben gezogene Front ins Auge. Dieser Trend zeigt sich seit einiger Zeit, was zur Unterstützung des Abrollverhaltens beitragen soll. An diesem Effekt ist die nochmals überarbeitete FLYTEFOAM™-Zwischensohle maßgeblich beteiligt. Seit dem Erscheinen dieser Technologie, bin ich ein absoluter Fan. Der Vorwärtsdrang ist eine maßgebliche Steigerung der Lauffreude und natürlich der Performance. Im Gegensatz Beispielsweise zum Trabuco Sky ist hier Richtig Material vorhanden, die Dämpfung ist ausgeprägt und vor Allem der Bounce Effekt ist deutlich zu spüren. Die Außensohle, mit der bewährten ASICS-Grip-Technologie ist so konzipiert, dass du eine bessere Bodenhaftung auf schlammigen oder lehmigen Oberflächen hast. Die Profilblöcke sind wechselseitig angeordnet, um den spezifischen Anforderungen für Uphill und Downhill, sowie seitlicher Führung auf den unterschiedlichen Untergründen gerecht zu werden. Auffallend ist die geringe Tiefe der einzelnen Stollen, was eine gewisse Skepsis gegenüber dem Grip auf Matschigen Passagen aufkommen lässt. Doch hier klärt die anpassbare Gummimischung. Außerdem steigert sich so die Effizienz auf hartem Untergrund.

In der Praxis gab es bei mir für den brandneuen FujiLite2 gleich „voll auf die Ohren“. Nach kurzem Einlaufen, 15km über die Hometrails, war ich sofort mit dem Neuen vertraut. Ich genoss die Überarbeitung der, schmaleren, direkten Passform, sowie das frische, performanceorientierte Laufgefühl. Ich brauchte nicht lange zu überlegen, der erste Wettkampfeinsatz war dann spontan beim Hartfüsslertrail über die 58km Strecke mit 1600hm. Es warteten pfeilschnelle Forstwege, verschlungene, teils matschige Trails durch den saarländischen Urwald und steile an-bzw. Abstiege über die Bergbauhalden. Die Vorzüge sprechen für sich, maximale Ausdauer, Komfort und Geschwindigkeit in Einem. Klar, bei einem Gewicht von 255 Gramm in US9! In dieser Liga spielten bis vor kurzem noch reine Wettkampfschuhe, ohne jeglichen Komfort. Die Sprengung beträgt 4mm.

Mit dieser Überzeugung, war auch sicher, dass ich eine Woche später beim Mozart100 ebenfalls mit dem FujiLyte2 am Start stehe. Es handelt sich um ein Rennen der Ultratrail Woldtour über 108km und 4800hm um Salzburg. Auch hier vollführte der Schuh famose Leistungen. Auf den schnellen Abschnitten um Fuschlsee und Wolfgangsee genauso wie im Hochgebirge über Zwölferhorn und Schafberg. Vor Allem über die lange Distanz zeigten sich keinerlei Ermüdungserscheinungen bei Dämpfung und Führung. Der Perfekte Alleskönner für ambitionierte Ultratrails.

Bei der Produktion des FujiLite2 wurde besonders Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Viele Elemente des Schuhs sind aus Recyclingmaterial Hergestellt. Des Weiteren wurde die Menge an Verpackungsmaterial deutlich überarbeitet und reduziert.

Zusammengefasst, handelt es sich um eine wirklich überall einsetzbaren Schuh, mit kompletten Allroundfähigkeiten.

erstellt von
portrait

Max Kirschbaum

Kfz-Technikermeister/ Serviceberater von Otterbach (Kaiserslautern)

Altersklasse: M 30
Verein: LG Ohmbachsee
Trainer: http://schork.sports-diagnostic.de/

Meine Disziplinen
Ultratrail