Vielseitiges, schnelles Werkzeug für Trails aller Art…

Als ich ihn zum ersten Mal in der Hand halte, fällt sofort der leicht nach oben gewölbte Vorfußbereich auf, dazu später mehr. Das Suppenartig designte Obermaterial ist im Zehenbereich härter gehalten um genügend Schutz vor scharfen Kanten zu bieten. Das Meshmaterial ist relativ dünn und scheint gut belüftet. Wenn ich hineinschlüpfe, gefällt mir sofort der direkte Sitz im Vorfuß und das gute Kontaktgefühl mit der Sohle. Die Schnürung arbeitet sehr effizient und presst den Fuß gegen die Innensohle, (natürlich ohne einzuengen).

Nach kurzem Justieren, verschwinden die Schnürsenkel in der altbewehrten Schnürsenkeltasche in der Zunge integriert. Die ASICS-Grip Aussensohle ist deutlich jedoch nicht übermäßig profiliert, um auf harten Böden bzw. Asphalt noch ein gutes Abrollen zu vermitteln und vor Allem den gefürchteten nassen Felsen und Wurzeln Paroli zu bieten. Die Fersenkappe empfinde ich als eher weich und super anpassungsfähig an die unterschiedlichen Fußformen.

Raus auf die Trails: Was mir direkt auffällt ist, dass die FLYTEFOAM™-Mittelsohle in Kombination mit der verbesserten Zehenfeder absoluter Vorwärtsdrang bedeutet, der Schuh will laufen und gelaufen werden. Über den gewölbten Vorfuss entsteht ein Gefühl des leichten Kippens nach vorne, was mir als Vor-/Mittelfussläufer sehr entgegenkommt. Dieser Effekt katapultiert einen regelrecht nach vorne.

Die Rückmeldung vom Untergrund bezeichne ich als eher direkt, jedoch ohne inkomfortabel zu werden. Im Gegenteil, auch nach einem längeren Lauf beziehungsweise wenn man den Schuh an mehreren Tagen hintereinander über die Trails jagt, kommt es einem stetig frisch vor, als hätte man ihn gerade erst angezogen. Die Die ASICS Grip-Außensohle verrichtet treu ihren Dienst und lässt die Kraftübertragung in alle Richtungen und auf allen Untergründen zuverlässig zu. Vor allem auf nassen mit Moos bewachsenen Felsen und Wurzeln ist sie anderen Gummimischungen deutlich überlegen. Beim Aufsetzen des Fußes bildet sich ein gefühlt breites und stabiles Fundament, was vor Fehltritten und Verletzungen bewahrt.

Nun, nach gut 250km des Einlaufens, kann ich den FujiTrabucoLyte als sehr zuverlässigen trail-Trainingspartner bezeichnen, der im Sommer durchaus auch für die anstehenden Ultratrails in Frage kommt, jedoch auch für schnelle Intervalleinheiten. Euch auf jeden Fall jetzt viel Spaß mit dem neuen „Gerät“ und allzeit flowige Trails!

https://www.asics.com/de/de-de/fujitrabuco%E2%84%A2-lyte/p/1011A700-400.html?width=Standard

erstellt von
portrait

Max Kirschbaum

Kfz-Technikermeister/ Serviceberater von Otterbach (Kaiserslautern)

Altersklasse: M 30
Verein: LG Ohmbachsee
Trainer: http://schork.sports-diagnostic.de/

Meine Disziplinen
Ultratrail