Mein Team #runningsheals hat nicht nur beim ASICS WORLD EKIDEN 2021 bewiesen, dass Laufen nachhaltig dein Leben verändert, sondern zeigt dir auch mit jeder BEWEGENDEN Geschichte, dass es nie zu spät ist dich dafür zu entscheiden. Doch lies einfach selbst.

Unser Leben stellt uns immer wieder vor besondere Herausforderungen. Manche Erlebnisse oder Ereignisse sind so stark - mental und körperlich - fordernd, dass es uns wörtlich die Füße unter dem Boden wegzieht.

Nichts geht mehr.

Als würde Deine Welt still stehen.

Du siehst keinen Ausweg mehr. Erstmal.

Und dann macht sich doch so ein Gefühl breit. Ein Gefühl, dass es doch weiter gehen kann. Doch wie?

Kann Laufen die Lösung sein?

Macht das Sinn, wenn du eh schon erschöpft und am Boden bist?

Einen Versuch ist es wert.

Das dachten sich auch meine Teammitglieder.

Und heute.

Heute laufen sie mit mir gemeinsam einen Marathon.

42,175 km Marathon - gemeinsam als Team - beim ASICS WORLD EKIDEN

Doch lies selbst, warum und wieso.

Tobi, Annika, Andrea, Tamara, Kathi und ich mit dem Laufen begonnen haben und welchen positiven Effekt dies bei jedem im Leben ausgelöst hat.

Laufen - warum?

Was hat meine Teammitglieder dazu gebracht, die Schuhe zu schnüren und ihr Leben zu verändern:

Annika @annika_valt_laeuft

Ich bin Annika, 34 Jahre alt und Mama von 3 wundervollen Kindern.

Im Frühjahr 2020, als die Corona-Lage mit Lockdown, Homeschooling und Kinderbetreuung zu Hause aufgrund von Kitaschließungen den Alltag bestimmte, habe ich als Ausgleich und zum "durchatmen" mit dem Laufen begonnen.

Die Zeit für mich hat mich geerdet und mit voller Energie zurück gebracht. Schnell war die Leidenschaft entfacht und ich habe die Kinder von dan an sehr oft zum Laufen mitgenommen. Die kleinen saßen im Croozer und der Große hat mich auf dem Rad begleitet. Das war zusätzlich eine schöne Abwechslung. Mittlerweile ist das Laufen ein fester Bestandteil in meinem Leben und ich genieße gemütliche Long-runs am Sonntag wie auch an der Startlinie einer offiziellen Lauf-Veranstaltung zu stehen.

Warum gerade Laufen? Weil es einfacher kaum geht.

Einfach die Laufschuhe an und los in die schöne Natur.“

Andrea @andi.w_trails.and.more

„Wie ich das Laufen lieben lernte.

Nach dem Suizid meines Mannes 2014 wurde Laufen für mich zur Therapie. Ich ging an Grenzen und darüber hinaus, weil ich mich dabei selbst spürte, wo ich sonst das Gefühl hatte nur noch zu funktionieren. Die Distanzen wurden immer länger – bis zu 110 km beim Kölnpfad 2019 – ohne Rücksicht auf den eigenen Körper. Ich musste erst lernen, die Balance zwischen gesundem Körper und gesundem Geist zu finden! Ich laufe zwar immer noch gerne lange Distanzen, aber nicht um jeden Preis!

Laufen ist so herrlich einfach, ich kann es jederzeit und an jedem Ort – alleine oder mit Freunden, wie es mir gerade passt!“

Kathi @diekleinengluecksmomente

„2016 nahm mich eine Freundin mit zu einem 5km-Wettkampf, bei dem ich vollkommen unvorbereitet den dritten Platz in meiner Altersklasse gewann. Einen Monat später starteten wir zu dritt in einer Halb-Marathon-Staffel. Noch ein weiteres Jahr später lief ich ihn bereits allein. Als ich 2018 wieder an den Start ging, merkte ich, dass mein Herz nicht nur für die Laufliebe schlug. Eine Schilddrüsenüberfunktion brachte mein Herz zum Rasen, führte zu einem Sportverbot und in Kombination mit den Schilddrüsentabletten und Betablockern zu einer Gewichtszunahme von 17kg. Schritt für Schritt wagte ich mich zurück in die Laufschuhe. Inzwischen bin ich wieder gesund, habe seitdem zwei Marathons und diverse Halbmarathons absolviert und laufend 12kg abgenommen. 2020 wurden aus Wettkämpfen virtuelle Läufe für den guten Zweck - für meine eigene Gesundheit und für andere, indem ich laufend Gutes tat, für Kinderhospize, Rückenmarkforschung, KrebspatientenInnen, (Regen-)Wälder, Welthunger u.v.m. Laufen verbindet. Und wenn ich Eines durch den Laufsport gelernt habe, dann, dass es nicht wichtig ist, wie schnell oder wie weit man läuft, wie schwer oder wie leicht man ist. Wichtig ist nur, dass man mit seinem Körper läuft und nicht gegen ihn. Dann kann daraus eine wunderbare Freundschaft entstehen - für sich selbst und zu anderen. Wie immer im Leben beginnt alles mit dem ersten Schritt."

Tamara @tamara.elaine.dietrich

„Wenn ich laufen gehe, ist es meine Zeit für mich. Egal ob um die Gedanken zu sortieren oder einfach nur um Podcast zu hören. Laufen half mir, gerade nach meinenm Schlaganfall (mit gerade einmal 21 Jahren), mich wieder mehr auf mich selbst zu konzentrieren und auf meinen Körper zu hören. Ich merke, wie es mir jedes Mal gut tut an der frischen Luft zu sein, mich zu bewegen und wie ich glücklich zuhause ankomme.“

Tobi @tobi-happyrunr_2.0

Ich war an einem Punkt an dem ich mich einfach nicht mehr wohl in meinem Körper gefühlt habe. Ich wusste, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Also habe ich mit Laufen angefangen. Anfangs Km für Km, habe abgewechselt zwischen Laufen und Gehen. Mittlerweile hat sich das Laufen in meinen Alltag komplett integriert- es geht nicht mehr ohne. Durch den Sport habe ich dann noch 20 Kilo abgenommen! Ich fühle mich wie ein neuer Mensch, körperlich und geistig- und habe sogar einen Marathon gefinished hat. Warum laufen? Zum Laufen benötigt man nicht viel und man kann es überall machen. Super Nebeneffekt: es macht süchtig“


Me @carinaxtri

Laufen ist mein Ausgleich für Alles. Sozusagen meine Waschmaschine für Geist und Körper. Egal ob ich Stress habe, müde bin, mir der Kopf platzt oder ich einfach eine Runde frische Luft brauche. Laufschuhe an und danach ist immer besser als vorher ;-) 

Was ich am Laufen noch so unheimlich schätze, ist die Unabhängigkeit. Es ist völlig egal, wo ich gerade bin, wenn ich meine Laufschuhe dabei habe, dann kann ich laufen gehen.“

Ich bekomme jedes Mal wieder eine heftige Gänsehaut, wenn ich diese bewegenden Geschichten lese.

Geschichten die das Leben schreibt.

Und dabei hast Du es selbst in der Hand, wie du deine Geschichte schreiben möchtest.

Dafür brauchst du gar nicht viel tun.

Starte gerne hiermit: schau auf Instagram bei Tobi, Annika, Andrea, Tamara, Kathi oder mir rein. Lass dich inspirieren und motivieren. Wir alle haben einmal angefangen oder wieder angefangen.

Es ist okay Angst zu haben. Angst zu starten. Angst etwas falsch zu machen. Angst vor was auch immer.

Es ist jedoch keine Lösung deiner Angst das Feld zu überlassen.

Ebenso ein „Ich kann nicht!“ Denn wer das sagt, setzt sich selbst Grenzen.

Denk an die Hummel.

Die Hummel hat 0,7 quadrat-cm Flügelfläche bei 1,2 Gramm Gewicht.

Nach den bekannten Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich

bei diesem Verhältnis zu fliegen.

Die Hummel weiß das aber nicht und fliegt einfach.

Also mach es wie die Hummel ;-)

Lies die Geschichten noch einmal und sieh, wie aus Angst Mut wird und wie MUT dein Leben verändert.

erstellt von
portrait

Carina Petrasek

Humanbiologin, Apothekerin von Nürnberg


Verein: Ja, Team Klinikum Nürnberg

Meine Disziplinen
Halbmarathon Marathon Triathlon