Weiter gehts in der Schwangerschaft

Ich bin nun im 6. Monat schwanger und habe das Glück weiterhin mit viel Freude meiner Leidenschaft dem Laufen nachgehen zu können.

Ich will euch hier in meinem Blogpost rückwirkend davon berichten wie es mir in den Monaten 4 bis 6 der Schwangerschaft ergangen ist und vielen Frauen auch den Mut geben, auf sich und den eigenen Körper zu hören und sich nicht von anderen beirren zu lassen. Denn ich habe des Öfteren das Gefühl, dass Sport in der Schwangerschaft immer noch ein Tabuthema ist.

Wie in meinem ersten Blogbericht beschrieben, habe ich in den ersten Monaten auch aufgrund meiner  Achillessehnenprobleme das Laufen deutlich reduziert. Ich bin dort nie über 10 km gelaufen und habe mich vorerst vorsichtig an die Umstellungen des Körpers gewöhnen wollen. Ich kann aber mit Glück sagen, dass ich von Übelkeit oder anderen Nebenwirkungen verschont wurde.

Doch meine Achillessehne wurde immer besser und auch ich kam wieder richtig ins Rollen. Aus 10 km wurden immer mindestens 12 km und ab und zu 14 km. Allerdings muss ich zugeben, dass ich immer in Begleitung gelaufen bin - entweder mit Freundinnen oder mein Mann musste mit. Das gab mir immer ein beruhigendes Gefühl, dass, wenn ich plötzlich Probleme bekommen sollte, mir immer jemand helfen könnte und ich nie gezwungen sei den Dauerlauf zu Ende laufen zu müssen. Aber zu solchen Problemen kam es zum Glück nie.

Im 5. Monat hatte ich dann plötzlich Lust auch mal wieder länger zu laufen, allerdings nur ganz locker. Mein Durchschnittstempo bei den anderen Dauerläufen lag immer zwischen 4:35 und 5:00 min pro km. Mein persönliches Ziel war es immer ohne Stress die Dauerläufe knapp unter 5:00er Schnitt zu laufen. Solange es mir dabei gut ging und ich mich dabei weiterhin unterhalten konnte, war und ist das für mich eine gute Orientierung.

Nun wollte ich aber ca. 18 km laufen ohne mich vom Tempo leiten zu lassen, einfach nach Gefühl. Also sind Matze und ich an einem sonnigen Sonntag über die Berge in Regensburg auf Matzes Tempo angepasst 18,5 km gelaufen. Am Ende war es ein Schnitt von 5:21 min/km. Und ich habe mich großartig gefühlt.

Wobei ich zugeben muss, dass ich bei Bergen deutlich spüre, dass mir da schneller die Puste ausgeht als sonst und Matze nun mal die Chance hat mich abzuziehen:)

Die längeren Dauerläufe bis max. 20 km habe ich dann noch viermal wiederholt. Alle wurden von Mal zu Mal schneller. An Weihnachten hatte ich dann ein richtiges „runners high“: ich bin auf meiner alten Laufstrecke zu Hause, die ich während meiner Marathonvorbereitung immer renne, 17 km in 4:29 min/km gerannt. Es lief einfach und ich hatte einfach unglaublich viel Freude daran. Solche Dauerläufe sind einfach die Besten.

Aber ich muss auch zugeben, dass ich sonst von solch einem Tempo extrem Abstand nehme und auch während der 6 Monate keine Tempoeinheiten gemacht habe. Ich bin nur einmal im 5. Monat für die Ekiden Staffel 5 km flotter gelaufen. Nach 3 km ist es mir dann aber wirklich schwerer gefallen und aus diesem Grund habe ich das nie mehr wiederholt.

In den Monaten 4 bis 6 der Schwangerschaft habe ich nun täglich Sport gemacht. In der Regel sind es 5 Dauerläufe und zweimal gehe ich auf mein Spinningrad. Dazu mache ich 4- bis 6-mal die Woche 30-minütige Workouts, wobei ich Doppelsprünge oder auf Bauchmuskelübungen komplett verzichte.

Das Einzige, was ich ab und zu neben den Bewegungen unserer kleinen Tochter spüre, ist, dass meine linken Adduktoren ab und zu zwicken. Aber das sei nach ärztlicher Rücksprache normal, sobald meine Kugel immer mehr wächst und wächst.

Ich hoffe, dass die nächsten 3 Monate auch so unkompliziert verlaufen wie die bisherigen. Ich werde es von Tag zu Tag entscheiden, ob ich Sport machen werde oder nicht. Dabei ist mein Körpergefühl und die ärztliche Rücksprache das Wichtigste. Aber bei den Dauerläufen ist unsere kleine Maus am stillsten und ich hoffe sie genießt es dann genauso wie ich.

erstellt von
portrait

Anna Plinke

Steuerberaterin von Regensburg

Altersklasse: 1988
Verein: LG Telis Finanz Regensburg
Trainer: Ich selbst

Meine Disziplinen
Halbmarathon Marathon 10 Kilometer

Weitere Blogbeiträge