Laufen kannst du fast überall und zu jeder Zeit. Laufen trainiert Ausdauer und Koordination, verbraucht viele Kalorien und benötigt keine kostspielige Ausrüstung. Ein T-Shirt oder ein Hoodie und eine bequeme Hose - mehr brauchst du nicht. Nur bei den Laufschuhen solltest du nicht am falschen Ende sparen. Wie du die perfekten Laufschuhe für dich findest, erfährst du in diesem Beitrag.

Laufschuhe kaufen - was ist wirklich wichtig?

Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl von Laufschuhen ist nicht die Optik. Wichtig sind deine Ziele, wie oft und wie intensiv du trainierst und wo du läufst. Auch deinen Laufstil und deine Trainingsstand solltest du berücksichtige. Wie hoch die Stabilität der Laufschuhe für dich sein muss, ist abhängig von deinem Gewicht, von deiner Anatomie, vom Laufstil und deiner Laufgeschwindigkeit. Eine umfassende Bewegungsanalyse auf einem Laufband und eine fachkundige Beratung sind empfehlenswert, damit du den optimalen Laufschuh für dich finden kannst.

Grundsätzlich sollten gute Laufschuhe nirgendwo drücken. Weder hinten an der Ferse noch an den Seiten. Die Schuhe müssen zur Breite deiner Füße passen, damit dein Fuß komplett auf dem Leisten der Schuhe steht und gleichmäßig abrollen kann. Der Rand sollte nur so hoch sein, dass deine Knöchel nicht aufliegen und am Schuhrand reiben. Die Schuhe müssen für deine persönlichen Gegebenheiten ausreichend gedämpft sein.

Was bedeutet Sprengung bei Laufschuhen?

Als Sprengung wird die Höhendifferenz zwischen Vorfuß und Ferse bezeichnet. Beim Barfußlaufen ist die Sprengung gleich 0, da Vorfuß und Ferse auf dem Boden aufstehen. Dies wird als Zero Drop bezeichnet. Eine normale Sprengung ist größer als 6 mm. Laufschuhe mit dieser Sprengung sind geeignet, wenn du mit der Ferse zuerst auftrittst. Eine Sprengung von weniger als 6 Millimeter wird als niedrige Sprengung bezeichnet. Diese Laufschuhe sind für dich geeignet, wenn du beim Laufen zuerst mit dem Vorfuß oder den Mittelfuß den Boden berührst.

Was bedeuten Pronation und Supination?

Die beiden Begriffe Pronation und Supination stammen aus der Medizin, genauer gesagt aus der Orthopädie. Bei der Pronation wird der Fußaußenrand angehoben und der Innenrand abgesenkt. Bei der Supination ist es umgekehrt. Die Pronation ist eine natürliche Abrollbewegung der Füße. Ist diese Abrollbewegung sehr ausgeprägt, sprechen Experten von einer Überpronation. Ob deine Füße beim Laufen eine Überpronation oder starke Supination zeigen, kannst du nur durch eine Bewegungsanalyse feststellen. Gegebenenfalls benötigst du spezielle unterstützende Laufschuhe. Auch spezielle Einlagen können helfen. Wenn du beim Laufen keine Beschwerden hast, dann benötigst du keine aber besonderen Schuhe.

Welche Laufschuhtypen gibt es?

Bei Laufschuhen werden verschiedene Typen unterschieden:

Wie lange halten Laufschuhe?

Laufschuhe halten abhängig von deinem Laufstil und der Belastung etwa 500 bis 1.000 km. In dieser Zeit lassen Festigkeit und Dämpfung mehr und mehr nach und du brauchst neue Schuhe.

erstellt von
portrait

Benjamin Neske

von Hamburg

Altersklasse: M30
Verein: Tide Runners Hamburg
Trainer: Tricamp

Meine Disziplinen
Marathon 10 Kilometer

Weitere Blogbeiträge