Hallo neuer Lieblingsschuh! Wieso ich den Metaspeed Sky derzeit allen anderen Laufschuhe vorziehen würde erfahrt ihr hier!

1. Die Ankunft

    Ich war gerade im Home-Office als der Metaspeed Sky bei mir eintraf und da ich in dieser Sekunde überhaupt nicht damit rechnete, habe ich mich umso mehr über diese willkommene Abwechslung gefreut. Vorfreudig riss ich dem Paketboten das Paket aus der Hand, bewunderte die orangefarbene Verpackung und packte den WUNDERSCHÖNEN Metaspeed Sky aus, von dem ich bis dato noch überhaupt nicht wusste, dass ich ihn als eine der ersten bekommen sollte!


    2. Die Optik und die Facts

      Ich meine – WOW! Wie schön ist bitte dieser Schuh? Ich glaube eine Taschenlampe können wir uns zukünftig alle sparen, denn der Schuh leuchtet in seinem knallorange richtig. Weiter hinten geht der Schuh in ein schwarz über und auch die Schnürsenkel sind schwarz. Ich persönlich finde die Farbe mega schön, ich liebe es nämlich, wenn der Blick anderer Läufer auf meine Schuhe fällt – sind sie nicht so etwas wie das Markenzeichen eines jeden Läufers? Ich liebe vor allem meine pinken, glitzernden und goldenen Laufschuhe, obwohl ich im Alltag eher Business-Look und die Farben weiß, schwarz und grau bevorzuge.

        Als nächstes fiel mir auf wie leicht der Schuh ist! Der Schuh überzeugt mit zarten 165g. Bei so was kribbelt es in mir richtig, besonders als eher leichte und schnelle Läuferin LIEBE ich leichte und schnelle Schuhe, die mir das ermöglichen, was ich am meisten liebe: Schnell laufen!

        Obwohl ich heute einen lauffreien Tag geplant hatte, weiß ich nun, dass nach dem Homeoffice eine Flitze-Runde fällig ist! Ich glaube, sonst würde ich in der Nacht kein Auge zu kriegen. Ich bin generell sehr ungeduldig und als ich meinen Freund letztes überreden konnte mir die kleinen, filigranen Goldohrringe zu schenken, welche ich so lange im Auge gehabt hatte, riss ich die Verpackung natürlich auch direkt vor dem Laden auf, um die neuen Ohrringe direkt zu tragen. Ich KANN einfach nicht warten!!

        Ganz kurz zu den Facts: Der Metaspeed Sky ist so konzipiert, dass man schneller laufen kann, indem man seine Schrittlänge verlängert. Dank einer dynamischen Karbonplatte können Läufer mit diesem Schuh Energie sparen und ihr Tempo in späteren Etappen des Laufes beibehalten. Das Obermaterial ist aus recyceltem Stoff, was besonders einer Ökotante wie mir, besonders Freude bereitet!

        3. Das Tragegefühl

        Zurück zur Flitze-Runde: Metaspeed Sky an die Pfoten und los! Die ersten Schritte etwas wackelig, denn die Sprengung ist tatsächlich SEHR hoch und man muss sich erst daran gewöhnen. Ich fühle mich etwas wie ein Rehkitz bei den ersten unrunden Laufversuchen und winke einem Seniorenpärchen überschwänglich zu, um meinen wackeligen Start zu übertünchen. Sie winken begeistert zurück und zeigen Daumen hoch. Na bitte, so schlimm kann es also nicht gewesen sein. Bestärkt davon ziehe ich das Tempo direkt etwas an und oh hallo – der Schuh KANN wohl nur schnell! Schon nach etwa 1 Kilometer habe ich mich an das neue Laufgefühl gewöhnt und mich direkt in den Schuh verliebt! Zuerst dachte ich der Schuh wäre etwas eng, aber dadurch, dass er richtig tight sitzt, fühlt es sich fast an, als würde man keinen Schuh tragen! So kriegt man mich! Er ist so leicht und ich glaube schon bei Kilometer 2 fühlt sich das Ganze an wie fliegen – und ich schwebe im 4:15 er Pace über die Felder!

        Obwohl ich dachte, dass das Ganze fast nicht mehr zu toppen ist, hält der Metaspeed Sky noch eine weitere Überraschung für mich bereit. Wir kommen auf das kleine Stückchen Straße, welches ich leider nie umgehen kann und nicht ganz so gerne mag, wegen der vielen Autos und weil es so laut ist. Aber dieser Schuh und eine flache Straße – ich glaube hier entfaltet der Metaspeed Sky sein volles Potential! Mir ist es fast unangenehm zu sagen, dass ich diesen Schuh und wackelig in einem Atemzug genannt habe. Wenn ich dieses Laufgefühl auf der Straße nun beschreiben müsste wäre es trittsicher, bouncy (erinnert mich ganz entfernt an den Novablast), federnd und so reaktiv, als ob der Boden mir einen richtigen Energieschub verpasst, wenn ich ihn berühre. Ist es möglich, bei jedem Aufkommen Energie zu generieren? Ich weiß nur, dieser Schuh macht es möglich!

        Auf der Straße und mit dem nötigen Tempo werden ihr ihn lieben – ich glaube der Metaspeed Sky wäre praktisch beleidigt, beim Wettkampf einen anderen Schuh zu tragen!

        4. Schnell laufen mit dem Metaspeed

        Soweit meine Erlebnisse des ersten Tages gemeinsam mit dem Metaspeed Sky. Am nächsten Tag kam ich auf die grandiose Idee, den Schuh auf der Tartanbahn zu testen. Als ich auf meinen Trainingsplan sah und dort 3 x 3000 m las, war ich einen kurzen Moment versucht den Schuh und mich selbst im Schrank zu verstecken und das Training einfach ausfallen zu lassen. Gott sei Dank hatte ich mich aber zum Trainieren verabredet und es klingelte um 18 Uhr pünktlich an meiner Haustür. Also doch Metaspeed Sky schnüren und zur Türe raus. Bereits beim Einlaufen merkte ich, wie energiegeladen ich heute war. Oder war es der neue Schuh, der mich energiegeladen fühlen ließ? Ich fühle mich ganz leicht, wie eine kleine Gazelle und als ich den Schuh bei drei Steigerungsläufen auf der Bahn antestete, fühle es sich an als hätte mein Körper eine Leistungsexplosion erfahren. Dabei trug ich doch nur einen neuen Schuh. Vielleicht war es auch mein Kopf? Wie auch immer, den ersten 3000 er gingen wir etwas verhalten an, doch ich merkte bereits da, dass ich mich heute richtig, richtig gut fühlte. Oder im Passiv gehalten, mich der Schuh einfach richtig gut fühlen ließ! Den zweiten 3000 er machten wir zu einer Art Steigerungslauf, den ersten Kilometer in 3:50, den zweiten Kilometer in 3:40 und den letzten Kilometer in 3:35. Ich fühlte mich fast überhaupt nicht angestrengt, es fühlte sich an als würden meine Beine nie etwas anderes tun, als eine Pace von 3:35 laufen. Den letzten Kilometer beim dritten 3000 er drückte ich in 3:30 ab. Ist es nicht verrückt? Als ich letzte Woche 6 x 1000 m absolvierte fühlten sich die einzelnen 1000 er (alle ganz knapp über 3:30) an, als würde ich aus dem letzten Loch pfeifen. Nun lief ich einen 1000 er easy in 3:30, obwohl ich schon 2000 m in den Beinen hatte und insgesamt bereits 20 Runden auf der roten Bahn? Ich glaube dieser Schuh ist verrückt – it´s insane!

        5. Das Fazit

        Am Ende möchte ich noch sagen, dass ich natürlich kein Überpronation oder sonstige Fehlstellung des Fußes habe. Ich laufe ausschließlich auf dem Mittelfuß bis Vorfuß und brauche daher keine Unterstützung durch einen bestimmten Schuh. Am meisten mag ich daher Schuhe, die mein natürliches Laufgefühl unterstützen und bei denen man vergisst, dass man sie trägt. Und dies alles ermöglich der Metaspeed Sky. Ich will nicht zu kitschig klingen, aber dies ist neben dem Metaracer wohl derzeit mein absoluter Lieblingsschuh, den ich jederzeit allen anderen Laufschuhe vorziehen würde!

        Viel Spaß beim Laufen mit dem Metaspeed Sky!

        Eure Marina

        erstellt von
        portrait

        Marina Rappold

        Grundschullehrerin von München

        Altersklasse: 23
        Verein: LG Telis Finanz Regensburg
        Trainer: Markus Guetzlaff

        Meine Disziplinen
        Halbmarathon 10 Kilometer