TEILEN
Asics DS Trainer 24

Um mich mit einem Laufschuh zu beglücken, bedarf es zwei simplen Grundsätzen: Er muss sich leicht anfühlen und möglichst eng am Fuß anliegen. Nichts ist schlimmer als das Gefühl sich mit unnötigen extra Kilos an den Füßen durch den Park oder die heimischen Gefilden zu schleppen. Daher bin ich mit den Jahren bei der Auswahl meiner Laufschuhe ziemlich penibel geworden und gebe nicht ausgiebig von mir getesteten Schuhen nur sehr selten eine Chance. Als ich die Gelegenheit hatte den neuen ASICS GEL-DS Trainer 24 zu testen (neu rausgekommen am 1.2.2019) hoffte ich auf einen Schuh, der sich möglichst leicht, schnell & dynamisch anfühlt und - ich muss es an dieser Stelle leider anmerken - mit dem man sich auch optisch auf die Straße trauen kann. Nennt mich oberflächlich, aber mit einem schönen Laufschuh fühle ich mich einfach besser (und schneller!). Als mich Anfang Februar das Paket mit dem Asics DS Trainer erreichte, öffnete ich skeptisch den Karton - und war begeistert! Der Schuh überzeugt in einem zarten babyblau als Obermaterial und orangener Sohle. Nicht dieses grelle Orange, sondern eher schön pastellfarben. Das Obermaterial fühlt sich schön weich an (denn es ist aus Strick) und die Mittelsohle fühlt sich ebenfalls sehr leicht an. Wie auch bei seinen Vorgängern handelt es sich beim DS Trainer 24 um eine FlyteFoam Lyte - Mittelsohle. Als ich den Schuh anprobierte, umschloss er meinen Fuß schön eng und fühlte sich überhaupt nicht schwer an. Ich testete den Schuh auf meiner Lieblings-Waldrunde - und hatte das Gefühl auf Wolken zu laufen, was sicherlich nicht nur dem fedrigen Waldboden geschuldet war. Der Schuh präsentiert sich wirklich unfassbar leicht und anschmiegsam. Nach ausgiebiger Testung kann ich nun sagen, dass der Schuh perfekt für etwas kürzere, schnellere Einheiten geeignet ist. Für den sonntäglichen Longrun würde ich persönlich einen etwas schwereren Schuh präferieren (vielleicht auch, weil ich links leicht überproniere und ich bei einem etwas schwereren Schuh das Gefühl habe (noch) besser gestützt zu sein). Ansonsten nutze ich den Schuh mittlerweile auch für schnelle Läufe auf der Bahn und liebe das weiche Obermaterial, welches mir bisher keine einzige wunde Stelle beschert hat (im Gegensatz zu anderen Laufschuhen, die man nur gemeinsam mit Pflastern in die Trainingstasche packen sollte!). Ich würde den Asics DS Trainer eher leichteren, ambitionierteren Läuferinnen empfehlen, da er dich so effizient wie möglich laufen lässt und ein schnelleres Pace unterstützt. Sicherlich ist er auch ein perfekter Wettkampfschuh (leider noch nicht von mir erprobt), welchen ich zusätzlich unglaublich robust einschätze (er sieht nach 1.5 Monaten immer noch neu aus), sodass er mich sicherlich noch einige Zeit begleiten wird.

erstellt von
portrait

Marina Rappold

Studentin Lehramt von München

Altersklasse: 21

Verein: LG Telis Finanz Regensburg

Trainer: Markus Guetzlaff

MEINE DISZIPLINEN
10 Kilometer Halbmarathon
MEINE DISZIPLINEN
10k half_marathon

Willst Du mehr über die ASICS FrontRunner erfahren?