TEILEN
Geniales Trailwerkzeug der Fuji-Familie

Nanu, keine Zunge, keine Schnürsenkel und trotzdem ein richtiger Schuh? Und was für einer! Das neue Modell aus der Trailserie von ASICS hat im Vergleich zu seinen Fuji-Familienmitgliedern einiges Neues zu bieten. Ob die Innovationen des ASICS GEL-FujiRado auch für den Einsatz im unwegsamen Gelände geeignet sind oder den Schuh sogar zu etwas Besonderen machen, durfte ich auf den letzten 150 km testen.

Nach dem Öffnen des Schuhkartons fiel mir sofort auf, dass der FujiRado keine Schnürsenkel besitzt. Mittels Schnellschnürsystem, welches im Hause ASICS „Boa-Schnürsystem“ genannt wird, soll der Fuß in diesem Offroadschuh Halt finden. Bisher war ich eher skeptisch gegenüber diversen Schnellschnürsystemen, da sie entweder häufig nachjustiert werden mussten, das Seilsystem nicht gleichmäßig straff zog, die dünnen Seile die Befestigungsösen am Schuh aufscheuerten und/oder ich nach dem Lauf das System nur mit Schwierigkeiten öffnen konnte.

Beim „Boa-System“ sorgt ein Drehrad an der oberen Außenseite des Schuhs für eine sehr genaue und vor allem sehr gleichmäßige Schnürung im gesamten Mittelfußbereich ohne auch nur an einer Stelle für Druckpunkte zu sorgen. Das Rad rastet millimetergenau ein und durch die umlaufende Schnürung entsteht keine Schlaufe welche weghängen könnte oder in einer sogenannten „Schnürsenkelgarage“ verpackt werden müsste. Dies sorgt neben der exzellenten Passform für einen weiteren Sicherheitsfaktor im Gelände. Das Öffnen des Schuhs erfolgt wie das Schließen einhändig. Durch ziehen am Drehrad ist der Schuh in Nullkommanix wieder offen.

Selbst bei vollständiger Öffnung verliert der FujiRado aber nicht den Kontakt zum Fuß. Ähnlich wie bereits im GEL-FujiRunnegade kennenglernt, besitzt auch er die sog. Mono-Socken-Konstruktion. Der weiche und elastische „Innenschuh“ schmiegt sich angenehm um den Fuß. Keine Zunge welche verrutschen könnte oder für unangenehme Druckstellen sorgen könnte. Das Anziehen des Schuhs wird dadurch deutlich erleichtert. Wer ist nicht schon mal mit Sand oder kleinen Steinchen im Schuh weitergelaufen, weil er im Wettkampf einfach keine Zeit verlieren wollte oder schlicht zu faul war die „Tortur Öffnen-Ausziehen-Ausleeren-Anziehen-Binden“ sondern lieber die Gefahr übler Blasen über sich ergehen ließ? Nicht mit dem FujiRado!!!

Mit diesen beiden Systemen bekommt der GEL-FujiRado in Punkto Passform und Handling (wenn man bei Schuhen davon sprechen kann) glatt die Note 1!

Was ist ein Trailschuh ohne Grip? Für den nötigen Halt auf allen möglichen Untergründen sorgen entsprechendes Profil sowie die richtige Mischung des Sohlenmaterials. Die AHAR+ Sohle überzeugte mich auf allen harten Untergründen, egal ob nass oder trocken. Weder auf nassem Asphalt noch auf feuchten Steinen musste ich einen Eiertanz aufführen und konnte mich auf genügend Grip verlassen. Natürlich kann ASICS auch keine Wunder vollbringen und somit bleiben feuchte glatte Steine insbesondere durch Algen oder Moos bewachsene Steine eine besondere Herausforderung für den Trailrunner.

Das Profil überzeugte mich visuell und - was noch viel wichtiger ist - auch in der Praxis. Bis auf Schneefelder habe ich wohl so ziemlich jeden weichen Untergrund mitgenommen. Auf lehmigen Boden nahm die Sohle keinen Dreck auf und sorgte sowohl beim Abstoß wie auch beim Abbremsen und in der Schräge ausreichend Halt. Die Stollen wurden speziell für Bergauf- und Bergablauf konzipiert und auch entsprechend umgesetzt. Die steile Almwiese war jeden falls für den FujiRado kein Problem - weder hoch, runter und auch nicht bei der Querung - ganz anders für meine Muskulatur ;-)

Ich liebe den direkten Bodenkontakt. Natürlich muss man bei einem so stabilen Schuh wie dem GEL-FujiRado hier Abstriche machen, allerdings verliert man nie das Gefühl für den Untergrund. Steine, egal ob spitze Steine im Geröll oder gröbster Schotter stoßen nicht durch die Sohle und auch lange Passagen über diesen Untergrund stellen für die Fußsohlen kein Problem dar.

Das verbaute Material der Außensohle soll für Langlebigkeit sorgen. Mit gerade 150 gelaufenen Kilometern kann ich zwar noch keine Langlebigkeit bestätigen, aber Abnutzungserscheinungen habe ich genauso wenig ausmachen können. Ebenso robust ist das Obermaterial. Obwohl ich an einigen Steinen vorbeischrammte und dichtes Gehölz durchlief, ist es immer noch im besten Zustand.

Für die perfekte Dämpfung sorgt das bewährte ASICS Gel im Rückfußbereich. In der Mittelsohle verbaute der Hersteller das ebenfalls hauseigene SpEVA-Material welches das Dämpfungs-und Abrollverhalten erhöht.

Dämpfung und Stabilität sind bestens ausgewogen und machen den GEL-FujiRado zu einem Trailschuh den ich auf Distanzen jeglicher Länge und sowohl für technisch anspruchsvolle Trails wie auch für den gemütlichen Waldlauf einsetzen werde.


erstellt von
portrait

Carsten Stegner

Polizeibeamter from Nürnberg

Altersklasse: M40

Verein: TSV Katzwang 05

Trainer: Klaus Ludwig

MEINE DISZIPLINEN
marathon ultra_marathon ultra_trail
MEINE DISZIPLINEN
marathon ultra_marathon ultra_trail

ASICS
FRONTRUNNER

Auf Instagram