Weicher, leichter und schneller als sein Vorgänger

Allein die Stichworte "weicher, leichter und schneller" lassen das Läuferherz höher schlagen, aber gehen wir es schrittweise an.

Der Magic Speed wurde mit dem Magic Speed 2 generalüberholt. ASICS hat sich mit dem Magic Speed 2 noch mal komplett verbessert und erweitert, wobei das Vorgängermodell schon genial war.

Jetzt wurde die Zwischensohle weicher gemacht und wirkt noch federnder. Diese Wirkung zeigt sich meiner Meinung nach aber erst, wenn man den Laufschuh bei einem bestimmten Tempo bzw. Laufstil anzieht. Wenn man sich beispielsweise gemütlich auf dem ganzen Fuß einläuft, wirkt der Schuh keineswegs federnd, sondern fast eher ungemütlich. Wenn man dann aber Fahrt aufnimmt und mehr auf dem Vorderfuß läuft, merkt man den magischen Moment und man kriegt die volle Wirkungsweise des leichten federnden Schuhs zu spüren.

Aus diesem Grund würde ich ihn auch fast immer nur für Tempoeinheiten und im Wettkampf einsetzen. Für einen normalen Dauerlauf, finde ich, sind solche Art von Schuhen nicht geeignet, da man die gewünschte Wirkung  nicht abrufen kann. Aber im Wettkampf ist der Magic Speed 2 dann der absolute Favorit.

Was ist aber der Unterschied zum Meta Speed Sky?

Ich finde der Magic Speed 2 wirkt etwas fester im Obermaterial. Man hat einen festeren Sitz als im Meta Speed Sky. Ansonsten sind beide super leichte und schnelle Tempo- und Wettkampfschuhe.

Ich persönlich setze diese in Wettkämpfen von 5 km bis zum Marathon ein und zusätzlich bei Tempoeinheiten ab 1000 m.

Also wenn ihr einen schnellen Wettkampfschuh sucht, könnt ihr bestimmt mit dem Magic Speed 2 magische Momente im Wettkampf erzielen.

erstellt von
portrait

Anna Plinke

Steuerberaterin von Regensburg

Altersklasse: 1988
Verein: LG Telis Finanz Regensburg
Trainer: Ich selbst

Meine Disziplinen
10 Kilometer Marathon Halbmarathon

Weitere Produkttests