Um ganz ehrlich zu sein: Ich hatte vorher noch nie etwas von einem Laufschuh mit dem Namen Asics Gel Kinsei Blast gehört und war daher gespannt darauf, was dieser Schuh zu bieten hat.

Ups, ist der schwer, dachte ich! Aber...

Als ich ihn aus dem Schuhkarton holte, war ich zuerst überrascht, dass er sich doch relativ schwer anfühlte: Für Frauen wiegt er 255 g, für Männer 310 g. Angezogen fühlt er sich allerdings gar nicht so schwer an.

Optisch ist er auf den ersten Blick direkt ein Highlight, aber dazu später mehr, denn der Schuh hat viele interessante Details zu entdecken.

Erstmal die technischen Daten

Technisch gesehen ist der Asics Gel Kinsei Blast ein Neutral-Schuh, der in der Mittelsohle das Flight Form (FF) Plus Material eingebaut hat, eine neue und leichtere Version des FF, welches Asics in letzter Zeit in vielen Schuhen einsetzt.

Außerdem hat der Schuh zwei Gel Elemente, die auch von außen gut sichtbar sind, hinten in der Ferse und vorne am Schuh. Die Gel Technologie sorgt für hervorragende Stoßabsorption. Diese Gel Elemente machen den Schuh allerdings auch etwas schwerer.

Des Weiteren hat der Schuh eine Platte eingebaut, allerdings nicht Carbon, sondern Pebax Propulsion. 

Mein Praxistest

Den Gel Kinsei Blast bin ich mittlerweile diverse Male gelaufen, auf verschiedenen Untergründen und in verschiedenen Geschwindigkeiten. Der Schuh ist wirklich interessant, denn er ist eine ungewöhnliche Verbindung von Eigenschaften, die ich vorher so noch nie in einem Schuh vereint gefunden habe. Kurz gesagt verbindet er für mich Komfort und Dynamik. Ist das nicht ein Widerspruch? Wie kann das sein?

Einerseits erinnert der Gel Kinsei Blast mich im Laufgefühl an den Asics Novablast. Ich liebe den Novablast, denn es ist für mich ein dynamischer Spaßschuh, der dieses „Trampolin Gefühl“ beim Laufen erzeugt. Genau diesen reaktiven Rebound hat auch der Gel Kinsei. Somit ist er reaktionsschnell und dynamisch. Es macht Spaß mit ihm zu laufen.

Die Form der Zwischensohle ist übrigens von dem kurvigen Katana-Schwert der Samurai inspiriert. Mit der Pebax-Platte in der Mitte leitet diese Funktion die Laufbewegung nach vorne, wodurch sich der Lauf schneller anfühlt.

Andererseits ist er von seinem Aufbau gedämpft und stabil, er erzeugt ein erstklassiges Laufgefühl an der Laufsohle. Man schlüpft in ihn hinein und läuft wie auf Wolken. Er sitzt super bequem am Fuß, man mag ihn einfach gar nicht mehr ausziehen. Somit ist er für mich der perfekte Wegbegleiter für lange Läufe, gerade auch, wenn man schnelle und gemütliche Abschnitte mixt.

Der Asics Gel Kinsei ist für mich dank seines Aufbaus und seiner Reaktivität eine schonende Alternative zu Carbon Schuhen. Diese trage ich nicht länger als 10 km.  Mit dem Kinsei Blast würde ich auf jeden Fall einen Halbmarathon, auch im Wettkampf, laufen.

Die Stabilität des Schuh lädt auch ein, mit ihm andere Sportarten zu machen, wie z.B. Crossfit. Auch Sprünge sind mit ihm toll möglich, er gibt Halt und hilft z.B. bei Balance Übungen Stabilität zu halten.

Weil der Schuh so bequem sitzt ist es übrigens auch ein toller Schuh für die Freizeit. Als Alltagsschuh möchte man ihn den ganzen Tag eigentlich gar nicht ausziehen. Der Schuh ist zum Beispiel ein super Begleiter für lange Stadtbesichtigungen im Urlaub. Umso besser, wenn man ihn dann am nächsten Morgen auch zum Laufen nutzen kann.

Mein Fazit

Zusammengefasst hat der Gel Kinsei Blast für mich drei Einsatzmöglichkeiten:

Seine Optik

Auch optisch hat der Schuh einige interessante Details zu bieten. Beginnen wir mit seiner Ferse. Wie man sieht, stehen an der Ferse die Gel-Elemente der Sohle etwas nach hinten ab, fast wie bei einem Schlitten die Kufen. Außerdem kann man bei dem Schuh hinten seitlich das Wort Kinsei halb geschrieben sehen. Könnt Ihr es auf dem Foto erkennen?

Der Schuh lässt sich auch wunderbar leicht an- und ausziehen, da er eine eingearbeitete Lasche hinten hat. Außerdem ist die Fersenpolsterung oben angenehm dick, so dass er sehr bequem sitzt.

Was ich total super finde ist sein reflektierendes Element, das an der Ferse integriert ist. Das ist ein tolles Sicherheitselement, um bei Läufen bei Dunkelheit besser gesehen zu werden. Man fragt sich direkt, warum sowas nicht bei allen Schuhen Standard ist.

Das Obermaterial ist ein Rundstrick-Material, das mehr Atmungsaktivität sowie eine flexiblere, anpassungsfähigere Passform ermöglicht. Es sieht super schön und hochwertig aus, auch bei näherer Betrachtung überzeugt die optische Qualität. Das gewebte Material ist auch angenehm luftdurchlässig beim Laufen.

Zusammenfassung:

Der Asics Kinsei Blast ist also ein echter Allrounder und auf jeden Fall eine schonende Alternative zu Carbon Schuhen. Er ist allerdings mit 200 € auch kein Schnäppchen. Trotzdem kann ich ihn nach meinen Testläufen wirklich empfehlen.

Ihr findet ihn hier

Die Schuhe GEL-KINSEI™ Blast sind für Langstreckenläufer konzipiert, die einen sanften Schritt suchen. Sie geben dir die nöt...

Jetzt kaufen

Ich hoffe Ihr habt mit dem Schuh genauso viel Spaß wie ich!

erstellt von
portrait

Sandra Ritter

Personaler am Airport von Hannover


Verein: Hannover Runners

Meine Disziplinen
Traillaufen 10 Kilometer Halbmarathon Marathon

Weitere Produkttests