Die ersten Schritte nach der Geburt

Während Laufen während der Schwangerschaft eher ein Tabuthema ist, wird das Laufen nach der Schwangerschaft heftig diskutiert. Von 6 Wochen bis hin zu einem Jahr war alles dabei. Es fällt einem dann als sportliche Frau extrem schwer eine verlässliche Antwort zu erhalten.

Selbstverständlich geht die Gesundheit vor,  aber manchmal hätte ich mir gewünscht, dass ein Arzt/eine Ärztin dies mehr individuell betrachtet hätte und sich dafür auch mehr Zeit genommen hätte. So war ich anfangs sehr verunsichert, was ich nun machen sollte.

Aber nachdem meine Frauenärztin mir bestätigt hatte, dass meine Narbe vom Kaiserschnitt sehr gut verheilt sei und sich meine Gebärmutter vollständig zurück gebildete habe, fragte ich zusätzlich meinen Osteopathen, was er denkt. Dieser gab mir dann ein Go fürs "locker Laufen", wenn es mein Körpergefühl zulasse.

Ich hatte bereits 4 Wochen nach der Schwangerschaft das Gefühl, dass mein Körper wieder bereit sei für den Sport. Aber bis dato war ich auch schon täglich mindestens 1 Stunde spazieren bis hin zu 15 km am Stück.

Nach 7 1/2 Wochen habe ich dann mit 20 min ganz locker Spinningrad fahren begonnen. Dies klappte auf Anhieb problemlos. Mit einem Tag Pause dazwischen steigerte ich das dann in 10 Minuten Schritten bis hin zu einer Stunde.

Zusätzlich hatte ich ab der 6. Woche angefangen bereits schon Übungen für meine Rückbildung zu machen. Außerdem kann ich es sehr empfehlen früh genug einen Osteopathen aufzusuchen, der das gesamte Gewebe nach dem Kaiserschnitt behandelt. Aber auch ich habe es dann immer Abends zusätzlich selbst behandelt, damit es weicher wird und die Verklebungen sich lösen.

Nachdem ich bei einer Stunde auf dem Spinningrad angekommen war, habe ich nach 8 Wochen mit einem 20 Minuten Dauerlauf mit jeweils 2 Minuten Joggen und 1 Minute Gehen im Wechsel begonnen.

Ich kann euch gar nicht sagen wie glücklich mich dieser Lauf gemacht hat - es schien die Sonne und das Laufen fühlte sich wie Fliegen an. Bergab bin ich aber auch zusätzlich gegangen. Meine Freundin Caro meinte allerdings, dass meine Gehpausen schon eher walken als gehen waren.

Nach der 4. Laufeinheit, bin ich 6 km am Stück gelaufen. Auch das lief ohne Probleme. Ich musste mich sogar extrem auf eine 4:50er Pace bremsen.

Somit versuchte ich mich dann an 10 km. Diese liefen dann in einer 4:45er Pace ebenfalls problemlos. Somit ist der Plan, dass ich mich weiterhin von Mal zu Mal vorsichtig herantasten werde.

Was ich euch aber auf jeden Fall mitgegeben will: Klärt vieles ab, aber hört auch auf euren Körper. Der zeigt einem wirklich sehr gut, was er kann. In den ersten 2 Wochen war an Laufen bei mir gar nicht zu denken. Ich hatte in der 1. Woche noch extreme Schmerzen, sodass ich niemals gelaufen oder Rad gefahren wäre. Aber mein Körper erholte sich dann plötzlich immer schneller und mit jedem Tag mehr spürte ich, dass es mir besser ging. Im Moment bin ich einfach nur happy, dass ich 9 Wochen nach der Geburt schon wieder 10 km locker in 4:45er Pace und mit Thule laufen kann. Bis hin zur alten Form wird es noch dauern, aber die Zeit nehme ich mir auf jedem Fall. ZIEL ist im Herbst der Frankfurt Marathon und dann im April nächsten Jahres der Boston Marathon.

erstellt von
portrait

Anna Plinke

Steuerberaterin von Regensburg

Altersklasse: 1988
Verein: LG Telis Finanz Regensburg
Trainer: Ich selbst

Meine Disziplinen
10 Kilometer Halbmarathon Marathon

Weitere Blogbeiträge